Wenn das Eis bricht...Schweden-Sommensee-Smaland

Angeln in Schweden
Benutzeravatar
Reisender
Administrator
Beiträge: 10543
Registriert: Donnerstag 30. Oktober 2008, 13:52
Wohnort: Fehmarn
Kontaktdaten:

Wenn das Eis bricht...Schweden-Sommensee-Smaland

Ungelesener Beitrag von Reisender » Montag 14. Februar 2011, 20:17

Wenn das Eis bricht …..

Mal wieder war ich in Schweden am Sommensee, denn mein Freund hatte mich eingeladen.
Es sollte nun mal rauf aufs Wasser gehen, aber dieses war Gefroren…also ist Eisangeln angesagt. Mönsch war ich aufgeregt, denn so was hatte ich in meinem ganzen Leben noch nie gemacht. Um so sehr war ich gespannt wie es so ist, wenn man Fische unterm Eis mit seinen Ködern lockt.

Eins weiß ich bestimmt schon, man kann sich auch fast in die Hose Scheixxen beim Eisangel.
Nun ja, dazu später mehr ….nun sollte es erstmal raus aufs 25 cm dicke Eis gehen.

Mein Kollege hatte mir einen Spark besorgt (http://translate.google.de/translate?hl ... spark.html" onclick="window.open(this.href);return false; ) es bringt viel spaß mit diesem Schlitten zu fahren.

Kostet aber auch viel Kraft, den mit einem Bein steht man auf der Kufe und mit dem anderen gibt man Schwung. Ich hatte auch Steigeisen unter meinen Stiefeln, denn ansonsten kommt man nicht vom Fleck. Und die Dinger wiegen auch einiges….kann ich nur sagen.

Ich bekam einen Eisbohrer und mein Freund hatte eine Eisenstange, die vorne leicht Angespitzt war. So schlug er mit einigen Schlägen seine Löcher ins Eis. OK, wo der hinlangt, da wächst auch kein Gras mehr….

Also begann ich mit dem Bohren der Löcher, was auch nicht ganz einfach ist, wenn man es noch nie gemacht hat. Darum dauerte es auch immer einige Zeit, bis ich mein rundes Loch im Eis hatte. Mein Freund dagegen, hatte schon drei Löcher ins Eis geschlagen und war schon kräftig am Zocken am Grund nach Barsche und allem was sich da so schwimmend.

Ich darf noch sagen, das ich ein Tag vorher mit meinem Freund und Ikea noch in einem Laden war, wo es auch Spielzeug für große Junges gab…..und natürlich fand ich auch eine passende Rute mit Rolle für mich….eine wunderschöne kleine Eisangel, eine, die natürlich auch der Schwedische Eisangelmeister bevorzugt..schnell noch geflochtene rauf und IKEA bitte zahlen, Papa hat SPIELZEUG und ist fertig!!

Und da, endlich zuckte es in meiner neuen kleinen Schwedischen Meistereisangel und ich begann meine kleine süße Rolle zu drehen und zu drehen und zu drehen…sie ist ja nun echt klein…..und da hatte ich auch schon meinen ersten süßen Barsch !! Freude ging durch mein Gesicht, als ich auch noch sah, das mein Freund schon 5 Stück hatte. Egal, ich hatte einen und ließ mein Fischchen mit Haken auch gleich wieder ins Wasser zurück zum Grund schwimmen um den Bruder vom anderen zu holen. Ich beobachte meinen Freund, wie er die Barsche aus dem Wasser zog. Er wickelte rechts links die Schnur auf die Hand und schon ist auch der Barsch da und schon lag dieser auch auf dem Eis und der Köder war auch schon wieder im Wasser !! Das kann ich auch….zuck biss Barsch…ich rechts links die Schnur auf die Hände und schon war der Barsch da. Nun machte ich den Barsch ab, und zuckte das Messer, denn ich hatte auf einmal einen Knäuel Geflochtene vor mir. Und mit 20 Meter Knoten und Tüdel ließ sich kein Fisch mehr fangen. Also ab und mein Köder wieder ne an die Schnur. Dann ab in die Tiefe. So holte ich einen Barsch nach dem anderen auf das Eis….ich hatte auch schon ca. 20 Löcher gebohrt, denn wenn nichts mehr ging am Loch, dann wurde 10 -15 Meter weiter wieder ein neues gebohrt.

Plötzlich vernahm ich so ein Krrrriiiiittttssscchhhh und ich sah, wie ein kleiner Riss im Eis sich durch meine Beine Arbeitet…..verdutzt schaute ich zu und schaute dann zu meinem Kollegen, der nicht ganz 10 Meter von mir auf seinem Schlitten saß und fischte. Da wir uns ja nur auch Englisch unterhielten, rief ich in meinem besten Englisch zu ihn…..Ähhhh, Knirsch, Knartsch durch die Beine….:)   …er meinte nur, das ist kein Problem, das kommt öfters vor !! Nun ja, aber doch nicht ausgerechnet bei mir…..!! Nun gut, ich fischte weiter und auch kamen immer mehr Eislöcher dazu. Barsch auf Barsch sammelte sich bei mir an, so das ich bestimmt schon 30 gute Burschen hatte. Das wird ein Fest werden heute Abend, wenn wir alle schön zubreiten und der duft uns in die Nase steigen würde.

Dann kam mein Freund zu mir und meinte, wir sollten mal auf die andere Seite fahren, denn dort ist ein schöner Barschberg mit hin und wieder großen Barschen. OK, gesagt getan…was ich nur nicht bedachte, war, das genau auf unserem Weg ja das Eis einmal Quer übers See gebrochen war und somit auch das Wasser zu sehen ist. Nun ja, mein Freund weiß schon was er macht, denn schließlich fischt er hier ja schon seit 50 Jahren du kennt sich aus.

Nun standen wir vor dem Riss im Eis….Hmmm, ich schaute nicht gerade erfreut, und fragte, was wir dann nun machen wollen?? Anlauf und rüber meinte mein Freund…..er brauste los und schon war er über den ca. 1 Meter Riss rüber. Ich überlegte wie Tief es denn hier so sei….und schaute mich um, wo wir sind und kam zum Entschluss, das es ja nur 35 Meter sind. Also nahm ich meinen mut zusammen und gab Gas….und auch ich schaffte es übern Riss. Bei dem Gedanke, auch wieder zurück zu müssen, war mir wieder ganz mulmig im Bauch. Mein Bauch sollte aber noch mulmiger werden……

Als wir an dem besagten Platz ankamen, hatte mein Freund schon ein Loch geschlagen und seinen versengte auch schon seinen Köder…..Hier ist auch noch mal zu sagen, das wir ca. 5 cm langen Barschimitation verwendeten, der auf dem Rücken die Öese zum einhängen des Wirbels hatte und unterm Bauch einen kleinen Drilling. Auch wurde an dem Drilling immer ein Barschauge gehakt, denn die Barsche waren ganz wild darauf…Ich weiß nicht warum, aber es klappte wie irre.

Ich ließ mein Köder auch runter und wir bekamen Barsch auch Barsch…es war echt ein super platz. Das Telefon Klingelte und die Frauen fragten uns, wann wir dann kommen würden, denn wir wollten ja noch in die Stadt. Gleich…noch ne ½ Stunde….und so verging die zeit wie im Fluge!! Noch 3 Barsche und wir verschwinden meinte mein Freund und ich nickte ab.

Und schon wieder vernahm ich dieses Knistern hinter mir…ich schaute, aber es war nichts zu sehen. Das Knistern wurde lauter und lauter, und ich schaute und schaute, konnte aber nicht sehen. Ich schaute rüber zum Kollegen, aber der fischte weiter…ob er es nicht hörte?? Das Knirschen und Knistern kam immer näher und wurde immer lauter, so dass ich langsam Angst bekam. Nun musste doch auch mein Freund das hören, ich schaute, aber der fischte immer noch, ich stand schon und wurde bestimmt schon sehr weiß im Gesicht vor Angst. Es kam vom Riss im Eis, da war ich mir sicher, aber ich wusste nicht was es ist. Die Panik stieg in mir hoch und ich suchte nach allen Seiten was da nun auf mich zu kommen würde. Aber ich konnte nichts sehen. Es war alles so, als wenn nichts wäre. Doch das Knistern wurde so laut, das ich nun schon um mich schaute wo das Eis berechen würde…und mein Freund saß immer noch da und fischte.
Reisender


__________________
Steinbutt werde ich fangen..

Antworten